Allgemeine Geschäftsbedingungen

Diese Bedingungen, die von Zeit zu Zeit geändert werden können, gelten für alle unsere Dienste, die online, über jedes Mobilgerät, per E-Mail oder telefonisch gebucht werden können. Durch den Zugriff auf, das Browsen und die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, die unten aufgeführten Bedingungen (einschließlich der Datenschutzerklärung) gelesen, verstanden und akzeptiert zu haben.

GOeolie.com by Clarissa Viaggi
Licenza Cat. A/ILL DDS 1950/S9Tur/2011
Polizza R.C. 189669 Mondial Assistance
CCIAA Messina REA 218539
P.Iva 03176160830

1. Vorbehalt und Vertragsschluss

Die Annahme der Buchung durch GOeolie.com durch Clarissa Viaggi unterliegt ebenfalls der entsprechenden Zahlung durch den Verbraucher. Der Paketkaufvertrag wird abgeschlossen, wenn Clarissa Viaggi die Bestätigung auch per Telematiksystem sendet. Die Bedingungen für das Reisepaket, die nicht in den Notizen und in den Einzelheiten des Angebots oder in anderen Kommunikationsmitteln enthalten sind, werden vom Veranstalter in regelmäßiger Einhaltung der in der Kunst vorgesehenen Verpflichtungen bereitgestellt oder in den entsprechenden Reisedokumenten angegeben . 37 Absatz 2 Cod.Tur. rechtzeitig vor Reiseantritt. Bei diesem Kaufvertrag handelt es sich um einen Fernabsatzvertrag, der touristische Dienstleistungen zum Gegenstand hat, und der zwischen einem Fachmann (GOeolie.com von Clarissa Viaggi) und einem Verbraucher im Rahmen eines Systems von Ferndiensten festgelegt wird, das von der Professioneller, der für diesen Vertrag nur eine oder mehrere Fernkommunikationstechniken verwendet, bis der Vertragsabschluss einschließlich des Vertragsabschlusses erfolgt. Nach der kunst. 32 Absatz 2 Verhaltenskodex das rücktrittsrecht gilt nicht für diesen vertrag.

2. Zahlungen

Bei einer Online-Buchung muss der volle Preis der online gekauften Dienstleistung bezahlt werden. Die Teilnahmegebühr für die Äolischen Inseln wird am Tag der Abreise bezahlt.

3. Änderung oder Stornierung vor Abreise

Vor der Abreise teilt der Veranstalter oder der Verkäufer, der einen oder mehrere Vertragsbestandteile erheblich ändern muss, dem Verbraucher unverzüglich schriftlich mit, welche Art von Änderung und die sich daraus ergebenden Preisschwankungen angezeigt werden. Wenn Sie der vorgeschlagenen Änderung nicht zustimmen, kann der Verbraucher das Recht ausüben, die bereits gezahlte Summe zurückzufordern oder das Angebot eines Ersatzreisepakets in Anspruch zu nehmen. Der Verbraucher kann die oben genannten Rechte auch dann ausüben, wenn die Stornierung davon abhängt, dass die im Katalog oder im Programm nicht vorgesehene Mindestanzahl von Teilnehmern, die nicht im Katalog enthalten sind, nicht erreicht wird oder wenn höhere Gewalt und unvorhersehbare Umstände im Zusammenhang mit dem gekauften Paket auftreten. Bei Stornierungen, die nicht durch höhere Gewalt, unvorhersehbare Umstände und Nichteinhaltung der Mindestteilnehmerzahl verursacht wurden, sowie bei anderen als der Nichtannahme des angebotenen alternativen Reisepakets durch den Veranstalter, storniert der Veranstalter (Art. 33) Buchstabe E des Verbraucherschutzgesetzes) gibt dem Verbraucher zweimal das zurück, was er bezahlt und erhalten hat.

4. Verbraucherentzug

In den folgenden Fällen kann der Verbraucher ohne Zahlung von Strafen vom Vertrag zurücktreten:
– Preiserhöhung um mehr als 10%;
– ein oder mehrere Vertragsbestandteile wesentlich ändert, die objektiv als grundlegend für die Nutzung des vom Veranstalter nach Abschluss des Vertrags betrachteten und vorgeschlagenen Gesamttourismuspakets konfiguriert werden können, jedoch vor dem Abflug und nicht vom Verbraucher akzeptiert werden. In den oben genannten Fällen hat der Verbraucher alternativ das Recht:
– ein alternatives Touristenpaket ohne Preisaufschlag oder gegen Erstattung des Mehrpreises in Anspruch nehmen, wenn das zweite Touristenpaket einen niedrigeren Wert hat als das erste;
– die Rückgabe des einzigen Teils des bereits gezahlten Preises. Diese Erstattung muss innerhalb von sieben Werktagen nach Erhalt des Erstattungsantrags erfolgen.
Der Verbraucher muss seine Entscheidung innerhalb von zwei Werktagen ab dem Zeitpunkt, zu dem er die Mitteilung über die Erhöhung oder Änderung erhalten hat, mitteilen (die Änderung annehmen oder zurückziehen). Ohne ausdrückliche Mitteilung innerhalb der vorgenannten Frist gilt der vom Veranstalter formulierte Vorschlag als angenommen.
– Der Verzicht des Auftragnehmers auf eine oder mehrere im Preis eines gekauften Pakets enthaltene Dienstleistungen berechtigt nicht zu einer teilweisen Erstattung.

Der Verbraucher kann aus anderen Gründen bis zu 30 Tage vor der Abreise vom Vertrag zurücktreten, wobei die Anzahlung von 25% des gezahlten Betrags verloren geht.

5. Änderungen nach der Abreise

Der Veranstalter muss, wenn nach der Abreise aus irgendeinem Grund, aus einem für den Verbraucher typischen Umstand, kein wesentlicher Teil der vertraglich vereinbarten Leistungen hervorgehen kann, alternative Lösungen anbieten, ohne dass dem Auftragnehmer ein Preisaufschlag berechnet wird und wenn die angebotenen Dienste einen niedrigeren Wert haben als die erbrachten, erstatten Sie es in Höhe dieser Differenz.

6. Auswechslungen

Der abtretende Kunde kann durch eine andere Person ersetzt werden, sofern der Veranstalter vor dem für die Abreise festgelegten Datum schriftlich informiert wird und gleichzeitig die persönlichen Daten des Empfängers erhalten wird.

7. Hilfspflicht

Der Veranstalter ist verpflichtet, die durch das Kriterium der beruflichen Sorgfaltspflicht auferlegten Verbraucherhilfemaßnahmen ausschließlich in Bezug auf die gesetzlichen oder vertraglichen Pflichten zu erbringen. Der Veranstalter und der Verkäufer sind von ihren jeweiligen Verantwortlichkeiten befreit, wenn die fehlerhafte oder ungenaue Ausführung des Vertrages dem Verbraucher zuzurechnen ist oder von einem Dritten auf eine unvorhersehbare oder unvermeidliche Natur oder auf ein zufälliges Ereignis oder eine höhere Gewalt zurückzuführen war. Insbesondere können Seebesuche mit Privatschiffen aufgrund höherer Gewalt im Ermessen des Kommandanten geändert werden, um die Sicherheit der Passagiere zu gewährleisten. Darüber hinaus haftet die Agentur nicht für etwaige Unannehmlichkeiten, die durch Verspätungen und / oder Stornierungen von Überweisungen mit planmäßigen Mitteln (Siremar / Liberty Lines / Andere) verursacht werden.

8. Beschwerden

Ein Versäumnis bei der Ausführung des Vertrages muss vom Verbraucher unverzüglich beanstandet werden, damit der Veranstalter, sein lokaler Vertreter oder der Begleiter diesen unverzüglich beheben können.

Bei Nichtausschiffung auf den Bestimmungsinseln aufgrund der Weigerung der zuständigen Behörden aufgrund von Wetterereignissen oder Naturkatastrophen hat der Verbraucher (Passagier) keinen Anspruch auf Erstattung, nicht einmal teilweise.

9. Versicherung gegen Stornokosten

Wenn nicht ausdrücklich im Preis enthalten, können spezielle Versicherungspolicen zum Zeitpunkt der Buchung mit den Kosten verbunden werden, die sich aus der Stornierung des Pakets, Unfällen und Gepäck ergeben.

10. Anwendbares Recht und zuständiges Gericht

Die in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen geregelten Verträge unterliegen italienischem Recht. Streitigkeiten, die sich aus der Ausführung der Verträge ergeben, für die diese Allgemeinen Bedingungen gelten, werden vom Gericht in Pordenone beigelegt. Gemäß und für die Zwecke der Artikel 1341 und 1342 des Bürgerlichen Gesetzbuchs Ich erkläre, diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen sorgfältig gelesen und verstanden zu haben und akzeptiere ausdrücklich die folgenden Klauseln: 1,2,3,4,5,6,7,8.

Schreib einen Kommentar

Schreib den ersten Kommentar “Allgemeine Geschäftsbedingungen”